Republikanischer Club - neues Österreich

Mittwoch, 6. April 2022, 19 Uhr, im RC, Fischerstiege, 1010

Der Dokumentarfilm schildert die Geschichte eines der wenigen Kinder, die im KZ geboren wurden und überlebt haben. Am 1.12.1943 kam Ingelore Prochnows Mutter, im fünften Monat schwanger und gerade mal 19 Jahre alt, ins Frauenkonzentrationslager Ravensbrück. Der Grund ihrer Inhaftierung: „Verkehr mit einem Polen“. Im April des folgenden Jahres brachte sie ihre Tochter Ingelore zur Welt. Wie durch ein Wunder überlebte sie ein Jahr lang bis zur Befreiung im April 1945. Sie wuchs bei Adoptiveltern auf, erfuhr erst 40 Jahre später von den Umständen ihrer Geburt und machte sich auf die Suche nach ihrer Geschichte und nach möglichen Angehörigen. Der Film zeichnet diese Suche nach. Es geht um fehlende Erinnerungen, offene Fragen und das Erinnern ohne eigene Erinnerung. Ingelore findet bis heute Trost und Anerkennung im Engagement um das Gedenken und in den Treffen mit anderen Überlebenden und deren Angehörigen. Sie haderte lange mit ihrer Rolle als Überlebende, fehlt ihr doch die eigene Erinnerung an das KZ. Wie kann sie denn als so etwas wie eine Zeitzeugin gelten, wenn sie nichts bezeugen kann?

Dienstag, 22. März 2022, 19 Uhr, im RC, Fischerstiege, 1010

IN MEMORIAM Rubina MÖHRING
Der RC, Reporter ohne Grenzen und Freundinnen und Freunde laden zu einem Erinnerungsabend für Rubina MÖHRING.
Rubina war u.a. Gründungsmitglied des Republikanischen Clubs – Neues Österreich und als Präsidentin von Reporters sans Frontières, Österreich, tätig.

Donnerstag, 17. März 2022, 19 Uhr, im RC, Fischerstiege, 1010

FRANKREICH IM FREIEN FALL NACH RECHTS? Oder dämpft der Überfall auf die Ukraine Putins rechte Freunde in Frankreich?
Referat und Diskussion mit Danny LEDER, Moderation: Alexander EMANUELY (RC)
Danny LEDER, der seit 1981 in Paris als Journalist arbeitet, analysiert die anstehenden Präsidentenwahlen in Frankreich (10. und 24. April). Diese werden zum ersten Test für die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine auf Rechtspopulisten in Europa. Die Kandidat:innen Marine Le Pen und Eric Zemmour gaben im Wahlkampf bisher den Ton an, aber ihre Verhaberung mit Putin kommt ihnen jetzt in die Quere.
Die zersplitterte Linke kämpft um ihr Überleben. Als kleinster gemeinsamer Nenner all jener, die Frankreich nicht den rechten Abenteurern ausliefern wollen, könnte es der liberale Staatschef Emmanuel Macron noch einmal schaffen. Aber was kommt danach? Droht der freie Fall nach rechts bei den anschließenden Parlamentswahlen?
Danny Leder betreibt das Webportal www.nachdenken-in-paris.net

Mittwoch, 16. März 2022, 19 Uhr, im RC, Fischerstiege, 1010

„EIN LEBEN IST NICHT GENUG“ VON LILIAN M. BADER
Es lesen: Judith GRUBER-RIZY, Gabriele STÖGER und Martin AUER,
Moderation: Vera ALBERT.
Eine Lesung des 1. Wiener Lesetheaters mit freundlicher Genehmigung des Milena Verlags

Montag, 14. Februar 2022, 19 Uhr, in der Fischerstiege, 1010 Wien

LINKES POTENTIAL IN ÖSTERREICH?
Die Grazer KPÖ hat einen beachtlichen Wahlerfolg errungen. Kein Analyst nimmt aber an, dass die Grazer_innen der kommunistischen Ideologie nahestehen.
Warum also dieser unerwartete Erfolg? Ist der Handlungsspielraum für linke Politik doch größer als angenommen?

Donnerstag, 25. November 2021, 19 Uhr, im RC

BRIEFE WIE DIESE
Margit HEUMANN präsentiert ihr Buch und liest aus den Briefen.
Der Briefroman basiert auf rund hundert Originalbriefen an Erna, geschrieben von deren Ehemann, Schwiegermutter und Schwägerin. Sie beleuchten exemplarisch den Nachkriegsalltag der Bevölkerung und gleichzeitig die Fernbeziehung zwischen der Vorarlbergerin Erna und dem Steirer Bertram. Deren Tochter Marion, die diese einseitige Korrespondenz liest, setzt sich auf verschiedenste Art damit auseinander.

Dienstag, 23. November 2021, 19 Uhr, im RC

ERINNERUNG IM VERGLEICH -Die Auseinandersetzung mit der Vernichtung von Roma und Juden in Österreich.
Wie wurde und wird in der Zweiten Republik des nationalsozialistischen Massenmords an Roma und Sinti (nicht) gedacht?
Es diskutieren: Mirjam KAROLY (Politologin, Expertin in Menschenrechtsfragen und Roma und Sinti in Europa, Mitglied des Österreichischen Volksgruppenbeirats für Roma), Ari JOSKOWICZ (Historiker, Associate Professor an der Vanderbilt Univ., Senior Fellow am Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust Studien), Simonida SELIMOVIĆ (Schauspielerin, Regisseurin, Rapperin, Roma-Aktivistin), Moderation: Doron RABINOVICI

Donnerstag, 18. November 2021, 19 Uhr, im RC

FEHLENDE PUZZLETEILE
Schreiben über die eigene Familiengeschichte ist immer auch Schreiben über historische Verhältnisse.
Katherina BRASCHEL diskutiert mit Lara Marie SCHABAUER und Anna WEINKAMER, die beide aus ihren in der Zeitschrift „Zwischenwelt“ erschienenen Texten zum Thema lesen, über Schulbildung, historische Verantwortung und darüber, warum Emotionalisierung ein scheinbar unumgängliches, aber zu kritisierendes Puzzleteil in der literarischen Annäherung an die eigene Familiengeschichte ist. Einleitung: Vladimir VERTLIB, Gestaltung und Moderation: Katherina BRASCHEL

Mittwoch, 17. November 2021, 19 Uhr, im RC

„ARBEITSLOSENGELD RAUF!“ – Ein Volksbegehren.
Die Corona-Krise unterstreicht, wie unve

Dienstag, 16. November 2021, 19 Uhr, im RC

„(K)EIN AUSTROFASCHISMUS? Studien zum Herrschaftssystem 1933–1938“
Buchpräsentation mit dem Herausgeber Carlo MOOS und zwei der Beitragenden: Emmerich TÀLOS und Helga EMBACHER.
Der rund 500 Seiten umfassende Sammelband bildet die Debatte um die Benennung und theoretische Einordnung des Herrschaftssystems in ihrer Breite ab.

Republikanischer Club - Neues Österreich    Kontakt / Impressum   Veranstaltungshinweise abonnieren